Hochdruckanschlüsse

Funktionsweise & Auswahl

Die Dichtung von Hochdruckverschraubungen erfolgt dadurch, dass metallische Berührungsflächen im elastischen Bereich verformt werden.

Als einziger Anbieter weltweit bieten wir dabei für alle Rohrgrößen die Möglichkeit hinsichtlich

  • Gewindenorm (metrisch/zöllig), sowie
  • Konuswinkel

zu wählen um somit Ihre Anforderungen optimal zu erfüllen.

Während zöllige Anschlussgrößen im angloamerikanischen Raum, wie im Bereich oil and gas vorrangig eingesetzt werden, kommen im europäischen Raum vor allem metrische Verschraubungen zum Einsatz. Preislich besteht bei uns zwischen beiden Ausführungsformen kein Unterschied.

Hinsichtlich des Konuswinkels ist der weltweit gängige Standard die Verschraubung eines 58° Außenkonus in einen 60° Innenkonus. Dieses Prinzip wird seit den 1920er Jahre eingesetzt.

Wir haben zusätzlich eine Verschraubung mit 116° auf 120°-Konen entwickelt und bieten diese exklusiv an. Hierbei wird eine deutlich bessere Dichtwirkung erzeilt, da ein höherer Anteil der axial aufgebrachten Kraft der Verschraubung der Dichtung dient. Bild 1 verdeutlicht den optimaleren Kraftverlauf.

Insbesondere bei höheren Drücken ab ca. 4200 bar empfehlen wir deswegen sehr dringend den Einsatz der 120°-Verschraubung, für Drücke ab 7000 bar bieten wir i. d. R. nur die 120°-Verschraubung an.

                           
Bild 1: Kräfteverlauf in 60° bzw. 120°-Verschraubungen


Die nachfolgenden Zeichnungen zeigen die für die verschiedenen Rohrgrößen wählbaren Hochdruckanschlüsse.


1/4"

metrisch                                                                                         zöllig


3/8"

metrisch                                                                                         zöllig


9/16"

metrisch                                                                                        zöllig